DAS KÜNSTLERISCHE PROJEKT

 

Les Machines de l’île sind ein völlig neuartiges Kunstprojekt, das dem Ideenreichtum von François Delarozière und Pierre Orefice zu verdanken ist. Auf dem bemerkenswerten Gelände der ehemaligen Werften begegnen sich die imaginären Welten von Jules Verne, das mechanische Universum von Leonardo da Vinci und die industrielle Vergangenheit der Stadt Nantes.

Seltsame Maschinen bevölkern die Ile de Nantes. Nach dem Großen Elefanten erobern jetzt ein Mantarochen, eine Seeschlange und allerlei unglaubliche Meeresgefährte die Ufer der Loire. Diese außergewöhnlichen Maschinen entstehen unter den Händen der Konstrukteure der Künstlergruppe La Machine. Unter den Augen des Publikums und zwischen den Exemplaren der Machines de l’île erwachen sie zum Leben. Ihr Kommen und Gehen zwischen der Konstruktionswerkstatt und der Galerie bringt das Treiben im Herzen der ehemaligen Dubigeon-Werft in Schwung. Sie schenken dieser Insel eine geheimnisvolle Realität wie zu den Zeiten, als von hier Schiffe zu Reisen in alle Welt vom Stapel gelassen wurden.

Den Entstehungsprozess zeigen

Die beiden Ideengeber haben sich dazu entschieden, den gesamten Entstehungsprozess zu zeigen, angefangen bei den ersten Entwürfen von François Delarozière. Die Materialien sind roh, und die Mechanismen sichtbar. Die Gesten der Konstrukteure sind an allen Skulpturen zu sehen, ob aus Eisen oder Holz. Der Blick in den laufenden Betrieb der Werkstatt von La Machine ergänzt dieses ganz neue, spielerische und pädagogische Besuchsspektakel.

Eine von Maschinisten erzählte Geschichte

Die Maschinenbediener stehen im Dienst der Maschinen, die sie in Bewegung setzen und denen sie so Leben einhauchen. Dabei erläutern sie die Funktionsweise und die Geschichte des Projekts. Der Besuch wird von den Vorführungen und dem Erwecken der Maschinen begleitet, die sich in Tiere oder Monster verwandeln.

Deshalb richtet sich die Welt der Machines an alle Generationen und ist dabei ideal für Familien- und Gruppenausflüge. Der Übergang zwischen der Erwachsenen- und der Kinderwelt ist fließend.  Die Eltern sind nicht nur besorgte Aufpasser ihrer Kinder, sondern machen die Reise mit und entdecken hinter dem Tier die Funktionsweise der Maschine.

L'Arbre aux Hérons

En juillet 2017, Johanna Rolland, Présidente de Nantes Métropole a officialisé le lancement de ce projet. Sa réalisation se fera sur 5 ans, son ouverture au public est prévue pour le printemps 2022 sur le site remarquable de la carrière Chantenay, en bord de Loire.

La phase d’étude a commencé en 2017et s’achèvera en 2019.

L’aventure de la construction de l’Arbre aux Hérons est un projet en partage.

La création par Nantes Métropole du fond de dotation de l’Arbre aux Hérons, permet d’associer des partenaires publics et  privés. Il ouvre aussi la possibilité aux particuliers de partager de cette aventure artistique.

Un financement participatif international sera lancé en février 2018 sur la plateforme Kickstarter.

En savoir plus

FOTOSHOW

Croquis du Grand Eléphant  - © François Delarozière
 
  • Nantes Métropole - Communauté Urbaine
  • Crédit Mutuel
  • Harmonie Mutuelle
  • Ardissa